Rani Le Prince

lebt und arbeitet in Berlin und Autignac, Südfrankreich

seit 2019
Zusammenarbeit mit der Tochter Radha Le Prince
2018
Gründung des Netzwerks kunst+kind berlin
seit 2014
Konzentration auf Zeichnung und Malerei auf Papier
seit 2005
Interdisziplinäres Arbeiten mit Zeichnung, Malerei, Keramik, Klang und Video, Projekte und Kooperationen u.a. mit der Choreografin Padmini Chettur, Zeitgenössicher Tanz, Chennai/Indien, sowie mit Musikern und Komponisten für Neue Musik
seit 2004
Kreativdirektorin und Geschäftsführung für das Label Oliver Sinz Tweeds
2004 & 2007
Geburt von zwei  Kindern
2002
Aufenthalt in New York City
1999 – 2000
Meisterschülerin im Atelier für Zeitmedien bei Prof. Jean-François Guiton, HfK Bremen
1992 -1999
Studium der Keramik, Malerei und Medienkunst / Diplom, Hochschule für Künste, Bremen, bei Wolfgang Schmitz, Rolf Julius, Fritz Vehring  und Jean-François Guiton
1994
Gründung des Labels Kleidzeitlos
1990 -1992
Dozentin für Keramik bei Textura, Gijón, Spanien
1987 -1990
Lehre zur Keramikerin, Ratzeburg
1985 -1986
Studium der Malerei und Zeichnung, École des Beaux Arts, Montpellier, Frankreich
seit 1976
Reisen nach Pondichéry, Tamil Nadu, Indien
*1966
in Hamburg

Öffentliche Auftritte

2021
“Ein Dialog zwischen Tanz & Zeichnung – Mutter & Kind”, Workshop, Lecture-Performance, Elternschaft & Kunstbetrieb NETZWERKEN#1, Servicestelle freie Szene, Dresden
2021
Im Gespräch im rbb Kultur Radio online mit Shelly Kupferberg, Berlin, als Künstlerin und Mitgründerin von kunst+kind berlin
2021
Performerin bei der Aktion fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen am Weltfrauentag, Platz vor der Gemäldegalerie, Berlin
2020
Artist Talk “Tanz und Zeichnung – ein Gespräch”, Kulturhaus Karlshorst, Berlin
2020
Artist Talk “Identitäten in drei Kulturen – wie geht das?”, Kulturhaus Karlshorst, Berlin
2019
Gast im Radiobeitrag des Bayrischen Rundfunks “Heimat – ein Zwiespalt” von Dr. Sabine Rohlf
2004
“hörbar abwesend”, Künstlerporträt: Video-Arbeiten und Zeichnungen,
Sonderforschungsbereich: Kulturen des Performativen, Freie Universität Berlin

Auszeichnungen

2002
Stipendium durch den BBK Bremen, Point B, Brooklyn/New York, USA
2001
Förderpreis des 9. Video-Kunst-Förderpreises, Bremen
2000
1. Preis, Internationaler Kunstpreis 2000, Hürth
1991
Förderpreis des II. Muestra Concurso Ceràmica, La Bisbal, Spanien

Einzelausstellungen

2021
“Le complexe du homard”, Psychoanalytische Bibliothek Berlin
2020
“Im nächsten Leben bin ich eine Ameise”, Galerie im Kulturhaus Karlshorst, Berlin
2019
“Briefe an dein inneres Kind, WLP GmbH, Hamburg
2018
“fragilité”, Château Autignac, Frankreich
2017/2018
“eurasia – ein augenblick”, Diderot Berlin, Berlin
2017
“nomades”, Atelier Steinstrasse Oliver Sinz, Berlin
2016
“offene Ateliers”, Steinstrasse, Berlin
2015
“Ahimsa”, Galerie KunstBüroBerlin, Berlin
2005
“Lucifers Spiel”, Läden in der Steinstrasse, Berlin
2004
“hörbar abwesend”, Kunsthaus Essen, Essen
2002
“Video-Installation und Zeichnungen”, Galerie KunstBüroBerlin, Berlin
2001
9. Video-Kunst-Förderpreis, Neues Museum Weserburg, Bremen
“KüchenStillLeben I-III”, Galerie K im Schloss Ritzebüttel, Stadt Cuxhaven
Kunstverein Kehdingen, Freiburg a. d. Elbe und Galerie Birgit Waller, Bremen (Katalog)
1997
“Fleurs de Pavé”, Galerie K, Neuenkirchen/Cuxhaven

Ausstellungsbeteiligungen / Projekte

2019
“salon nomade I”, Berlin
2019
“Nacht & Tag der Gerichtshöfe”, Gästeetage, Berlin
2018/19
“Gruppenbild – 25 Jahre Klasse Guiton”, Kulturkirche St. Stephani, Bremen
2018
“Nacht & Tag der Gerichtshöfe”, Gästeetage, Berlin
2017
“Nacht & Tag der Gerichtshöfe”, Gästeetage, Berlin
2006
Videoarbeiten zu den Stücken “Paper Dolls” und “Solo” in Kooperation mit Padmini Chettur
2005
Rencontres Internationales Paris-Berlin, Paris
“gewalt//macht//spaß”, video folkwang 16, Museum Folkwang, Essen
2003
“Hommage à Lucas Cranach d. Ä.”, Lucas-Cranach-Preis 2003 , Lutherstadt Wittenberg (K)
“Türme Babylons”, internationales und interdisziplinäres Kunst-Projekt, Landesmuseum Mainz,
mit bildenden Künstlern, Tänzern, Musikern und Schauspielern, kuratiert von Günter Minas (K)
“15 Jahre Kunstverein Hürth”, Video-Installation, Hürth bei Köln (K)
2002
“Salon-Mode und die Kunst sie zu genießen”, Menu-Mode-Performance,
Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
“Internationaler Kunstwettbewerb des Rotary Eupen-Malmedy” (Video-Installation),
IKOB Internationales Kunstzentrum Ostbelgien, Eupen, Belgien
“Junge bildende Kunst”, Kunststiftung der Sparkasse Magdeburg
2001
“Héritage”, Video-Klang-Performance mit Dale Berning zur Ausstellung,
La Friche Belle de Mai, Marseille, Frankreich
“Album der Schüler Wolfgang Schmitz”, Museum Katharinenhof, Kranenburg
“Instable”, “The Falling – Gefälle”, “Regen reingewaschen”, Video-Klang-Performances
mit Dale Berning zur Ausstellung “KüchenStillLeben”, Galerie K im Schloss Ritzebüttel, Stadt Cuxhaven
“Stille Zeichen”, Auftrag einer Video-Installation für die Dexia Bank Berlin,
in Zusammenarbeit mit KunstBüroBerlin
2000
“Kann man Kunst essen”, Video-/Klanginstallation, Zitadelle Spandau, Berlin (K)
“NachtTräume – ZeitRäume”, Klanginstallation u. Video-Konzerte im Dom, Bremen (K)
Internationaler Kunstpreis 2000, Videoinstallation, kunstverein hürth e. V.,
Hürth bei Köln (K)
1999
“Leben und Arbeiten” – Arbeiten auf Papier, Kunstpreis IG Metall, Frankfurt/M. (K)
“Ihrer Tritte Spur”, Klanginstallation – Modeperformance, Victoria-Quartier,
ehem. Schultheiß-Brauerei, Berlin
1998
“Projections vidéo”, Galerie Gallo, Nizza, Frankreich
“Stadtspuren”, Videoinstallation – Modeperformance, Philip-Johnson-Haus, Berlin
1997
“Anziehungskräfte”, Klanginstallation – Modeperformance, Stilles Museum Berlin
“Analog”, Klanginstallation – Modeperformance, museumsakademie berlin
1996
“Gruppe 96”, Gesellschaft für Aktuelle Kunst (GAK), Bremen (K)
Ausstellung zum “Richard-Bampi-Preis”, Kunsthalle Mannheim (K)
“Oberfläche”, Klanginstallation, Städtische Galerie im Buntentor, Bremen
“Quinzaine Art et Son”, Chapelle de la Miséricorde, Vallauris, Frankreich
1995
“neue Fayence”, St. Annen-Museum Lübeck und Württembergisches Landesmuseum Stuttgart (K)
“Skulpturengarten” Keramion, Museum für zeitgenössische keramische Kunst, Frechen (K)
1994
“Triagonal”,Keramikinstallation und Modeperformance, Lager U der Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei Delmenhorst (K)
1993
Workshop “Architektur-Keramik”, Sommerakademie der Universität Witten-Herdecke (K)
1992
Kunst am Bau, Workshop mit Jugendlichen, Stación Central, Gijón, Spanien